Leaf Monoprinting

I tried some leaf monoprinting today, as described on Cassandra Tondro’s Green Art Blog, which I got to know through Amanda Waton-Will’s Blog. It is a seven step process and none of them are hard to do but many rather time consuming:

  1. Gather some freshly fallen autumn leaves, preferably those that stain the stones.
  2. Lay the leaves out between paper and press over night so that you can start with nice flat leaves the next day.
  3. Tear paper to size and soak in water.
  4. Make bundles of paper with leaves in between the pages.
  5. Steam for two hours.
  6. Unpack and remove leaves.
  7. Let the paper dry flat and under some weight.
Leaf Monoprinting 16-01

making leaf sandwiches

 

Leaf Monoprinting 16-02

on the upper right the pot of water that holds the soaked paper, on the left one sandwich already tied up

 

Leaf Monoprinting 16-04

fresh out of the steamer – leaf sandwiches

 

Leaf Monoprinting 16-05

some of the results, still wet. Unpacking the sandwiches was pure joy!

 

Leaf Monoprinting 16-06

some results

 

Leaf Monoprinting 16-07

more wet results – they look pretty with backlight, too

 

Leaf Monoprinting 16-08

still more results

What I learned so far:

Most leaves only print from the under side. It is useful to keep that in mind when distributing leaves. Those that had more dye left in them are visible from the other side of the paper, too.

I folded the sheets in half to fit a larger piece into my steamer. That worked really well, and I could imagine folding up even larger sheets. Maybe I’ll try this again this autumn.

I used two different types of cardboard and the wood-board (yellowish) was much nicer to use.

Now I am impatiently waiting for the paper to dry so that I can continue to work with them. I’ll let you know when they are done!

About buechertiger

This is just a first entry to test these features.
This entry was posted in Chitchat and tagged , , . Bookmark the permalink.

6 Responses to Leaf Monoprinting

  1. Wow! They’re beautiful. So glad you decided to give the process a try.

    • buechertiger says:

      Hi Cassandra,

      thank you for taking a look. Glad you like my results, and thank you for sharing how to do it! Do you know whether there is a way to fix the color? I assume that the color will fade with time, right?

  2. pzillig says:

    ha, schöne Ergebnisse sind das. Bleibt noch das Problem des Fixierens, oder hast du das auch schon gelöst?

    • buechertiger says:

      Hallo Peter,

      freut mich, dass sie dir gefallen. Nee, das Problem, ob und wie sie sich fixieren lassen habe ich noch nicht gelöst. – Hättest du da eine Idee?
      Ich weiß bislang nicht einmal, wie schnell und schlimm sie verblassen werden. Da Grassflecken auf Kleidung ziemlich hartnäckig ist, schätze ich mal dass die hier auch nicht einfach über Nacht verblassen. Ich habe einige nun offen hingelegt, und da kann ich noch keinen Effekt bemerken, aber dafür ist es ja so oder so noch ein bisschen früh. Für jegliche Hinweise bin ich dankbar.

      Gruß,
      Hilke

  3. pzillig says:

    Hm, ja, Hilke, bei dekoriertem Leder kenn ich dies und das (Zitronensaft, Kleisterwasser, Wachse, Öle) bei manchen bearbeiteten Papieren ist es ähnlich, aber Drucke, Naturdrucke, da kann ich nur spekulieren: Firniss evtl., der verändert aber die Farbe vom Papier? Schätze mal, verdünnter Akryllack könnte helfen, der soll sogar einigermaßen UV-resistent sein. Ich glaube, du musst experimentieren.

    • buechertiger says:

      Mhm, Zitronensaft klingt ähnlich wie das, was Judith Hoffmann in Erinnerung hatte. Sie meinte, sie hätte eine wage Erinnerung an Fixierung mit Essig.
      An Acrylspray hatte ich auch schon gedacht. Das würde also evtl. funktionieren. Schade nur, dass man dann anschließend nicht mehr so gut darauf schreiben kann.
      Mhm, ich schaue jetzt mal, wie sich das in einem Buch macht. Vielleicht ist es ja auch ngar nicht unschön, wenn sich das Buch mit der Zeit verändert. Grundsätzlich denke ich, hat das auch seinen Reiz. Muss nur noch nachdenken, wie man das am besten nutzen kann.