Worktable Weekly: Making of a Study Book for Artists (Part II)

This is Part II of showing the process of how I made the book to the left. In the first part I cut the paper and boards, and prepared the pages for the book marks that are attached to the page’s corners.

Dies ist der zweite Teil des Making of des Buches auf der linken Seite. Im ersten Teil habe ich die Seiten in Form gerissen, die Deckel geschnitten, und die Seiten, die eines dieser Kapitelmarker tragen sollen verstärkt.

Heute geht es mit einem Schritt weiter, der vielleicht ein wenig nach verdrehter Reihenfolge klingen mag: Ich habe meine Materialvorräte durchsucht und mich endgültig für die Kombination entschieden. Eine wage Vorstellung davon, wie die Bücher werden sollen hatte ich vorher schon. Aber jetzt ging es daran, den Vorsatz vorzubereiten, und dafür sollte es nun schon konkreter werden.
choosing cover materialsThe first step today may seem a little out of place: I next decided on the covering materials to use. Before, I already had a vague idea what I wanted to use, but now I needed to make the (more or less) final decision about that, since now I wanted to construct the endsheets which of course have to match the overall design. For the book I am showing you here, I decided on a fresh green dotted fabric, a dark brown goat skin for the spine, and bright yellow Efalin endsheets and paste downs. (Efalin is a slightly water resistant linen laid paper.)

Für das Buch hier habe ich mich dann für einen grünen großgetupften Einbandstoff in Kombination mit dunkelbraunem Ziegenleder entschieden, und dazu passend als Vorsatz und für die Spiegel goldgelbes Efalin ausgesucht.

Meinen Vorsatz habe ich so konstruiert, das es ein fliegendes Blatt gibt, und ein weiterer Teil des Vorsatzbogens unter den Spiegel zu liegen kommt. Vielleicht ist das besser der folgenden Graphik zu entnehmen, und weiter unten kann man dann auch nochmal schön die Asymmetrie sehen, die das zunächst hat.

The graphic above illustrates how I like to construct the endsheets: I sew them with the outermost quivers, and treat the outer of them as a waste sheet that gets glued under the paste down, and therefore is less wide than the book block. The advantages include a firm connection, a hidden sewing and easy opening compared to tipped-in endsheets. However, if the spine remains uncovered, the different paper will be visible on the outside.

In einem nächsten Schritt habe ich eine Vorlage zum Vorstechen der Löcher hergestellt, und dann in jeder Lage einzeln die Löcher vorgestochen. Wenn man später den Buchblock noch beschneiden will, zeichnet man die Position nur außen an und sticht in der Heftlage nach Augenmaß. Ich will hier aber den gerissenen Rand beibehalten, und muss deshalb besonders präzise vorstechen. Und dann wird die Heftlade bespannt und los geht es mit dem Heften.

Next comes the construction of a punching template and then the punching of the holes. Then the sewing frame gets loaded and the sewing of the book block on double cords with a herringbone stitch begins. I showed before more details about this sewing method. Since the spine was going to get covered, I left the ends of threads on the spine instead of the inside of books like it would be done in an open spine binding.

sewing of the book block, herringbone stitchWie schon erwähnt, habe ich im Fischgrätenstich auf Doppelbünde geheftet. Details zu der Hefttechnik habe ich in einem Worktable Wednesday früher schonmal gezeigt.

sewing finished, work in progressAnd here I am done with sewing this book block. You can see here how the outer part of this folio is less wide than the fly leaf – it will be treasted as a waste sheet. I then took the book block out of the frame, encouraged the natural round of the spine, which was comparably shallow in this case because I used a rather thin sewing thread.

Im Bild oben bin ich mit dem Heften fertig. Mit den Fingern habe ich dann die natürliche Rundung des Buchblocks unterstützt – das war nicht besonders viel, da ich relativ dünnen Heftfaden verwendet habe. Nach einer kurzen Ruhezeit unter Gewichten habe ich dann den Rücken erst mit Kleister eingestrichen, und dann nach einer ersten Trocknungszeit mit Gaze zwischen den Bünden hinterklebt. Das Ganze wurde dann in der Presse erst einmal gründlich über Nacht getrocknet.

reinforcing the natural roundThen I placed the book under weights (in the rounded state) for a while before then pasting the spine, and attaching strips of gaze between the cords, so that the spine will keep that round. I then let it in the press over night to let it dry thoroughly.

In the next post I will continue with further preparing the boards and then attaching it.

Im nächsten Blogpost werden dann die Deckel vorbereitet, und dann am Buchblock befestigt.

About buechertiger

This is just a first entry to test these features.
This entry was posted in Chitchat and tagged , , , , . Bookmark the permalink.

One Response to Worktable Weekly: Making of a Study Book for Artists (Part II)

  1. extremely interesting seeing how you work….this is a beautiful project and thanks so much for showing your work process.