Worktable Weekly: Making of a Study Book for Artists (Part I)

I finished the book on top the other day. It has 200 pages, a mix of sketching- and drawing paper and watercolor paper. As the name suggests, the sketching paper and the drawing paper are both best suited for dry media. The difference between the two is that the drawing paper is white which better brings colors out while the sketching paper has a creme color which is often preferable for monochromatic images. Moreover the drawing paper is thicker and heavier than the sketching paper. All of them are well suited for writing on it with pens, pencils, ballpoint pens, whatever.

The different sorts of papers are arranged in sections which can be easily accessed via the bookmark ears at the top of the pages. The book is bound on double cords, has its natural round, opens well, has a leather spine and hand stitched headbands. Generally it mixes very old, medieval bookbinding techniques, with a modern cover design, with the cords showing up well and bright, fresh colors. The crude photo there really doesn’t do it justice. I will have to make more and better pictures before listing it anywhere. But for now I am going to show you how it was made. Because it is a rather complicated book with many steps, I’ll show you in several parts.

Das Buch oben habe ich letztens fertig gestellt. Es hat 200 Seiten aus einem Mix aus Skizzen-, Zeichen- und Aquarellpapier. Wie der Name es nahelegt, sind das Zeichen- und das Skizzenpapier beide für trockene Medien besonders geeignet. Die Unterschiede sind, dass zum einen das Zeichenpapier weiß ist, was Farben besser zur Geltung bringt, während das Skizzenpapier einen angenehmen Cremeton  hat, der für Bleistiftskizzen häufig vorzuziehen ist. Außerdem ist das weiße Zeichenpapier dicker und schwerer als das Skizzenpapier, auch das für flächigen Farbauftrag besser geeinget, das es auch weniger durchscheinend ist.

Die verschiedenen Papiersorten sind nicht ganz wild gemischt sondern in Abschnitten/Kapiteln angeordet, die sich jeweils durch die Bänder an der Ecke der ersten Seite eines neuen Abschnittes leicht erreichen und finden lassen. Das Buch ist auf Doppelbünde geheftet und in seiner natürlichen Rundung leicht fixiert. Das Rückenleder ist direct aufgeklebt, aber die Seiten öffnen sich angenehm und gut trotz der dadurch entstehenden – wirklich nur leichten – Fixierung des Rückens. Grundsätzlich mischen sich in dem Buch mittelalterliche Bindetechnik mit einem modernen Einbanddesign in frischen Farben und mit sichtbaren Kontruktionselelmenten wie zum Beispiel mit deutlich sich abzeichnenden Kordeln. Das Bild oben wird dem Buch leider nicht gerecht. Ich werde nochmal eine ausführlichere Fotosession machen müssen bevor ich es in meinem Shop werde einstellen können. Aber erstmal habe ich vor, hier vorzustellen, wie es gemacht ist. Weil die Konstruktion eher aufwändig war, das ganze in mehreren Teilen.

work in progress, tearing paperAll the work starts with folding and tearing the paper to size. You see here a sheet of Kraft paper in the picture – I actually made two similar books at the same time, and this is one of the pages for the other one. The process is the same: I score, fold and tear each sheet individually, or sometimes two at a time, and then put them together to signatures (or quires).

Die Arbeit beginnt natürlich wie immer mit dem Falten und Schneiden der Seiten. Auf dem Bild oben liegt gerade ein Bogen Kraftpapier auf dem Falzbrett. – Ich habe eigentlich zwei sehr ähnliche Bücher gleichzeitig gemacht, und manchmal werden sich Bilder von dem anderen Buch einschleichen, das parallel entstanden ist, so wie auch hier. Aber die Arbeit ist für beide Bücher die gleiche: Ich falze, falte, und schneide jeweils ein oder zwei Bögen gleichzeitig, und schiebe die so entstehenden Seiten zu den einzelnen Lagen zusammen.

cut boardThen boards get cut, and small tabs for corner reinforcements on those pages to which I am going to tie bookmarker ribbons later. They get pasted to the individual sheets and let to dry individually under weights.

Dann werden die Deckelpappen zurechtgeschnitten, und kleine Stücke Kraftpapier als Eckenverstärkung für die Seiten, an die ich eines der Kapitalmarkierungen anbringen will. Die werden an die entsprechenden Seiten auch gleich angebracht und erstmal unter Gewicht getrocknet.

cutting corner reinforcementsThe pages are then left to rest under weight over night. The next blogpost continues with constructing the endsheets, sewing the pages, and backing the book block.

Dann werden die Seiten über Nacht unter einem Gewicht ruhen gelassen, damit der Falz sich setzen kann. Im nächsten Blogpost geht es dann um den Vorsatz, das Heften der Seiten und das Vorbereiten, d.h. das Hinterkleben des Buchblocks.

About buechertiger

This is just a first entry to test these features.
This entry was posted in Chitchat and tagged , , , , . Bookmark the permalink.

6 Responses to Worktable Weekly: Making of a Study Book for Artists (Part I)

  1. What a fabulous book you created!!! So beautiful and thanks for showing your work process too!

    • buechertiger says:

      Thanks for your enthusiasm! :-)
      I am rather proud of this one, but honestly think the image could be better. It is hard to find the correct light setting that lets the fresh color of the green fabric come to live and still show the details on the leather part. But until the last post is done (it will be 5 actually – this book was rather work intensive) I am sure I will have produced more acceptable images.

  2. Cathy Reeve says:

    I like your setup for tearing paper. What kind of tear bar are you using?

    • buechertiger says:

      Thanks, Cathy. The thing that you can see in the photo is just a steel-edged ruler. I am using it together with this improvised scoring board to make a score mark in the paper. Then I am folding it and cut it open with a bookbinder’s knife. I described the board before:
      http://buechertiger.de/blog/?p=4773

  3. Lotus Vele says:

    O!
    Thank you for sharing your process! I look forward to seeing more!
    Lotus

  4. Ellen says:

    This is wonderful–what a great idea. I love that cord binding too–it’s such an elegant touch. With it, the structure seems to declare “you know I’m a serious journal!” Yet it’s kind of playful too.

    (And your magnificent scoring board again…!)