Dry-Point Experiments

work in progress, H. Kurzke

analyzing today's output

I almost finished the 2nd lace book on Monday (more of this is to come in the next days), and I wanted to take a break from this lace project, yesterday. So I picked up the project I dropped when starting to work on the lace book: The sea project which is supposed to end up as another moebius book, actually. But I am not yet sure how exactly.

I already mentioned, that the fisherman that was visible on the background preparations was just a dummy for the time being. The plan was always to use some printing technique for him. One possibility would be a lino cut. That is what I am most familiar with, and maybe I’ll end up using that technique. However, ever since I read about Amanda’s experiments with her pasta machine, I wanted to try dry point etching. And so I bought some supplies for that experiment, and now I finally found the time to try this out. Funny enough: Just when I had ordered and received the new materials, Amanda picked up the technique again, too. Check out her experiments and beautiful results here and here.

The images that I produced were all much less than satisfying, so this is filed under “verzwirnt und zugeleimt”. But I did learn something from the experiments – how NOT to do it if nothing else – and I had a satisfying day in my studio.

Mit dem zweiten Spitze-Buch bin ich gestern ein gutes Stück weitergekommen. Der Text ist jetzt vollständig, es fehlen nur noch einige Dekorationen und letzte Handgriffe. Statt die heute fertig zu machen, habe ich es aber lieber erst nochmal liegen lassen, und habe das Projekt zur Hand genommen, das ich für das Spitzenbuch hab’ liegen lassen: Das Meer-Projekt. Bisher habe ich dafür nur Hintergründe produziert, und am Computer generierte Dummies für den Vordergrund eingesetzt.

Ich hatte immer vor, den Fischer per Hand zu drucken. Eine Möglichkeit, die mir am vertrautesten wäre, wäre es, einen Linolschnitt zu machen. Vielleicht mache ich das auch am Ende, aber ich wollte doch gerne mal Kaltnadelradierungen ausprobieren. In der Schule haben wir das einmal gemacht, und es hat mir damals ausgesprochen gut gefallen! Aber an mehr, also etwa, wie wir das damals eigentlich gemacht haben, kann ich mich leider gar nicht mehr erinnern. Nun denn, frisch ans Experimentieren. Das ist ja immer das schönste!

work in progress, setup, H. Kurzke

setup and basic tools

This are essentially the setup and tools I used. From left to right: Hardly visible: A pan filled with water to soak my paper in it; then a stack of papers to let the paper dry before printing; next comes a glass plate on which I had some of the ink. I made myself a tampon for inking up the plate with some washleather, and wiped the excess off with a random piece from my bag of rags that I would also use for lino printing with oil based paints. And finally on the the far right: sheets of felt, and a rolling pin.

The materials I used: I scratched into a rhenalon plate with a simple awl. I tried several different needles and awls (but no specialized engraving tool), and they all gave more or less the same result. I guess that is because they all have a symmetrical round tip. The ink I used is a oil emulsion based printing ink. I was very satisfied with it and might also try it for lino printing in the future. Surfaces can be cleaned with water and soap, yet it has the viscosity of the oil based printing color I used in the past. One of the disadvantages is that it is water solvent which means that the paper may not be too wet. I think that this might have caused some of my problems like bleeding and resulted in less clear images. More about that later.

Oben im Bild sieht man mein wesentliches Setup: Ganz links, kaum zu sehen ist eine flache Schale mit Wasser – denn man muss das Papier vor dem Drucken etwas anfeuchten, damit es besser die Farbe aus den Rillen zieht. Dann ein Stapel Papier, zum Abtrocknen des Papiers, denn zu feucht darf es auch nicht sein. Dann ist da eine Glassplatte zu sehen, auf die ich die Druckfarbe gegeben habe, der Ledertampon, den ich mir mit Fensterleder gebastelt habe; abgewischt habe ich die Platte dann mit einfachen Lumpen. Und ganz rechts mein Drucksetup: Einige Lagen Filz und ein Nudelholz.

Die Materialien, die ich benutzt habe: Für die Druckplatten habe ich Rhenalon genommen, in die ich mit einer einfachen Pricknadel geritzt habe. Ich habe im Laufe des Tages andere Ahlen und Nadeln ausprobiert, aber das Ergebnis sah im Wesentlichen immer gleich aus, wahrscheinlich weil es eben alles runde symmetrische Spitzen waren. Die Farbe, die ich genommen habe war eine Kupferdruckfarbe auf Ölbasis. Mit der Farbe war ich sehr zufrieden: Man kann die Werkzeuge hinterher einfach mit Wasser und Seife abwaschen, aber sie hat trotzdem die Viskosität, die ich sonst von meiner ölhaltigen Buchdruckfarbe kenne. Der Nachteil davon, dass die Farbe wasserlöslich ist, war, dass das Papier nicht zu nass sein darf. Zumindest glaube ich das ein Teil der Unschärfe, die ich in meinen Bildern sehe, und die mich stört, durch ein Verlaufen der Farbe auf zu nassem Papier kommt.

inking the plate

inking the plate

preparing the plate, wiping off the excess ink

wiping off the ink with a rag

I tried several “techniques” for preparing my plate (the above obviously is not the fisherman plate; I used it to try different needles and ways of scratching). In the end I both applied the ink with a circular motion, and wiped it off with a circular motion. I tried to stick to one direction with less satisfying results. But there are always so many different aspects involved that I found troubleshooting hard. Do the differences between two trials really come from a different wiping direction, or did I just press down the rag more firmly, or pressed harder while printing, or the paper was more or less wet?

Schon beim Vorbereiten der Platte zum Drucken muss man sich ein wenig Gedanken über Methode und Technik machen. Ich hatte gelesen, dass gerade bei Kaltnadelradierungen, die richtige Wischtechnik wichtig ist. Ich habe Verschiedenes ausprobiert, und fand’ die Ergebnisse am Überzeugendsten, wenn ich sowohl die Farbe mit einer kreisenden Bewegung in die Rillen gerieben habe, als auch mit einer kreisenden Bewegung den Überschuss abgewischt habe. Allerdings gehen bei jedem Druckvorgang so viele verschiedene Parameter ein, dass ich es schwierig fand’, eine genaue Analyse meiner Ergebnisse zu machen: Kommt etwa das unterschiedliche Ergebnis wirklich durch eine unterschiedliche Wischrichtung zu Stande, oder doch eher von mehr oder weniger gründlichem Abwischen, mehr oder weniger Druck während des Pressens, mehr oder weniger nasses Papier, usw.

work in progress, H. Kurzke, dry point etching

the inked up fisherman plate

fisherman, H. Kurzke, all rights reserved

first print

The results: I have not one print among my results that I am really satisfied with. I experimented with different papers, used them more or less wet, and wiped the plate more or less thoroughly. Generally, when I wiped a lot, the lines came out more clearly, but the overall picture seemed too faint. When I wiped less (like in the example XI below) the image appeared blurry. Probably obvious: The less structure the paper has, the better. However, the papers that I used that have a smooth surface had a lot of bleed. I think that means the paper was too wet. But making it dryer resulted in hardly any image at all. In the end I used an expensive watercolor cardstock that seemed a good compromise between good soaking properties and smooth surface.

I guess I will need to find some way to at least improvise a printing press. I would like to own one but I am lacking the space, and don’t want to spend too much money on a technique that I might give up again. But it became pretty clear that the more pressure was applied the clearer the image turned out. And at the moment I hope that a printing press would help get the images crisper.

Also in the clearer prints it was well visible that the needle I used produced a blank line between two colored ones. That is nice and what I expect from drypoint etching. However, it was very difficult to scratch deep enough in the plate to really produce that look. I am planning to invest some money in one or two etching needles and then try again.

I liked the rhenalon plates for their flexibility and I liked the fact that I can cut it with a simple pair of scissors. Also they are cheap and see through. I had some difficulties scratching it: Usually the needle first got stuck and then came loose surprisingly with more pressure, and I involutarily made a longer scratch than intended. But I figured this is more due to my lack of training and the needle than to the material of the plate. Later in the evening, while preparing this post, I read that people prefer perspex over rhenalon because perspex is thicker, allowing for deeper scratches, and they claimed that generally images on rhenalon turn out less crips than those on perspex, and that rhenalon felt slippery while scratching (maybe they had the same problem as I?). So maybe I’ll try that when I used up my plates, but for now I’ll stick with the rhenalon.

So the plan is to try again with a real etching needle. Hopefully until then I came up with an idea how to improvise a printing press.

Do you have experiences with dry point etching? Maybe you have another tip for me? Have you built your own press maybe?

fisherman, H. Kurzke, all rights reserved

one of the last results

Das Ergebnis: Unter den Drucken, die ich nun am Ende des Tages habe, ist nicht einer, der mir richtig gut gefällt. Ich habe mit verschiedenen Papiersorten experimentiert, habe sie mehr oder weniger nass gemacht, und mehr oder weniger gründlich abgerieben. Grundsätzlich meine ich sehen zu können, dass das Bild klarer hervortritt, wenn ich gründlicher gewischt habe, allerdings sieht es dann auch oft zu dünn aus – vor allem wenn das Papier dann noch ein wenig eigene Struktur hat, fehlen Teile des Bildes. Wenn dagegen weniger überschüssige Farbe abgewischt wurde wurde das Bild ein wenig unscharf (siehe das zweite Beispiel oben, Druck Nummer XI.) Eine Tatsache, die eigentlich offensichtlich ist, habe ich ebenfalls auf dem mühevollen Weg herausgefunden: Je weniger Struktur das Papier hat, desto klarer tritt das Bild hervor. Weil das Blatt ja nass gemacht und fest gepresst wird, hatte ich gehofft, dass der Effekt nicht so stark sein würde. – Falsch gedacht.

Für weitere Experimente werde ich wohl einen Weg finden müssen, eine Druckpresse wenigstens zu improvisieren. Diese Methode mit dem Nudelholz hat nicht so gut funktioniert. Auf jeden Fall konnte ich sehen, dass die Bilder um so schärfer wurden, ja mehr Druck ich auf die Platte bekommen habe. Aber so richtig gut und vor allem Gleichmäßig ist das so nicht möglich. Ich würde mir ja am liebsten gleich eine Presse zulegen. Aber erstens habe ich nicht den Platz dafür, und zweitens sagt mir mein Verstand, dass ich nicht in der Begeisterung des Momentes viel Geld für eine Technik ausgeben will, die ich vielleicht gar nicht weiter benutzen werde. Obwohl man natürlich so eine Presse dann auch für Linoldruck verwenden könnte…

In den klareren Drucken kann man schön sehen, dass die Nadel eine weiße Linie zwischen zwei dunklen Linien erzeugt, gerade wie man es von Kaltnadelradierungen erwartet. (Die Farbe bleibt weniger in den  Vertiefungen hängen, als vielmehr in den Graten, die die Nadel aufwirft.) Es hat sich allerdings als ziemlich schwierig erwiesen, so fest einzuritzen, dass sich dieser Grat wirklich immer bildet. Ich denke, ich werde mir wohl mal eine oder zwei Radiernadeln zulegen, und schauen, ob das damit besser geht.

Ich mochte an den Rhenalonplatten, dass ich sie einfach mit der Schere schneiden kann, und ich mochte auch, dass sie so flexibel sind. Außerdem kann man durch sie hindurchsehen und sie sind billig. Beim Ritzen hatte ich ein wenig Probleme: Wenn ich einen ordentlichen Grat erzeugen wollte, musse ich fest drücken. Dabei blieb die Nadel oft erst stecken, um dann plötzlich abzuzischen. Ich hatte das Gefühl von wenig Kontrolle. Aber ich dachte, dass das vor allem an meiner fehlenden Erfahrung liegt, sowie an der zweckentfremdeten Nadel. Später am Abend, während ich diesen Artikel vorbereitet habe, habe ich jedoch gelesen, dass andere Plexiglas dem Rhenalon vorziehen, weil sie sagen, dass die dickere Platte tiefere Ritze erlaubt, und sie meinten insgesamt ergebe Rhenalon weniger klare Drucke. Auch hat sich eine beschwert, das Rhenalon fühle sich beim Ritzen rutschig an – vielleicht ein ähnliches Problem wie das, das ich auch hatte? Also werde ich vielleicht irgendwann, wenn meine Rhenalonplatten alle sind, auch nochmal was anderes versuchen. Aber fürs Erste werde ich wohl bei dem bleiben, was ich jetzt habe.

Also: Der Plan ist, es nochmal mit einer echten Radiernadel zu versuchen. Hoffentlich habe ich bis dahin eine bessere Lösung fürs Drucken an sich gefunden.

Hast du Erfahrung mit Kaltnadelradierungen und vielleicht weitere Tips für mich? Hast du dir vielleicht auch eine Presse improvisiert?

About buechertiger

This is just a first entry to test these features.
This entry was posted in Chitchat and tagged , , , , , , , , . Bookmark the permalink.

6 Responses to Dry-Point Experiments

  1. nauli says:

    Tolles Projekt. Kaltnadelerfahrungen haben wir noch gar nicht. Weder mit Rhenalon noch mit Kupferplatten. Wir sind schon gespannt wie die nächsten Versuche werden.
    Druck-Experimente stehen bei uns auch bald an.

  2. Louise says:

    What an insightful read! I love this process, I wish I could share a day like that in your studio with you, it would be such fun! I miss working with others. I did a short course at the Australian Print Workshop once making etchings, which was a similar process but we used a giant old press. Thank you for sharing! :)

    • buechertiger says:

      You would be very welcome here, I also miss working with others! Mhm, you made me think. Maybe I should try contact the Printing Museum and Workshop in Mainz and ask whether I could use one of their presses for a day. At least for letterpress that is possible, I think.

  3. Judith8Acht says:

    Das hätte ich dir jetzt auch geraten, oft kann man in Künstler Druckwerkstätten mit den Leuten zusammen arbeiten. Einige vermieten ihre Pressen auch für einen Tag mit Anleitung. Schau doch einfach ob du jemanden findest der bei dir in der Nähe ist. Ansonsten empfehle ich dir das Buch : “Druck-Techniken, das Handbuch zu allen Materialien und Methoden” von den Autoren: Beth Grabowski und Bill Flick, erschienen im Dumont Verlag. Hoffe das war hilfreich. :-) Viel Erfolg!

  4. buechertiger says:

    Danke für die Buchempfehlung, ich werde wohl mal einen Blick hineinwerfen!