Worktable Wednesday: Asian Stab Bindings

The day started off with writing a proposal for a custom order that was still pending. Then I decided to stock up on my Coptic Headbands book today, and write something like a tutorial for Asian stab bindings. Those stab bindings were the first I learned to make from instructions (before that I tried to make case-bound books without any instruction more or less just by examining my books on the shelf – haha! – so one could rightfully say that the first real books I bound were stab bound.)

Der heutige Tag startete mit dem Schreiben eines Vorschlags für einen Kundenauftrag. Und dann habe ich entschieden, meinen Vorrat von Coptic Headbands Büchern aufzustocken.

Put the pages and a piece of cardstock for the back on a stack, and stack between boards. Put a light weight on top.

Die Ausdrucke werden zu sauberen Stapeln geformt, zwischen Bretter gelegt, und dann kommt ein Gewicht oben drauf.

Then I put a thin layer of PVA on the spine of the stack. It looks a bit awkward here, since I wanted to show it to the camera. Usually the weight would be nearer to the front (ugh, looks like a need a new wrap for this brick). I use a glue that would be suitable for perfect binding (Planatol BB), but I don’t double fan. This PVA is not meant to hold the book block together, it is just to facilitate the handling of the loose pages.

Dann streiche ich mit dem  Finger eine dünne Schicht Buchbinderleim auf den Rücken des Stapels. Im Bild oben sieht das etwas ungeschickter aus (und war es auch) als das normalerweise der Fall wäre. Das Gewicht gehört eigentlich etwas näher an die Vorderkante (mhm, wo ich das so sehe: Das könnte ja mal eine neue Verpackung gebrauchen.), und so verdreht arbeite ich auch nur, damit ihr jetzt was sehen könnt.

Diese dünne Schicht Leim hält den Buchblock nicht wirklich zusammen, erleichtert aber die Handhabung in den nächsten Schritten. Insbesondere werde ich ja später Löcher durch den Stapel machen und da möchte ich nicht, dass die einzelnen Blätter hin- und herrutschen. Deshalb muss man auch nicht, wie bei einer Klebebindung den Buchblock auffächern oder sowas. Das ist völlig unnötig, denn der Heftfaden wird den Block ja sicher zusammenhalten.

There is so little glue here, that it dries within a few minutes. Then I cut the book block, the covering paper the same height as the book block and about 5cm wider.

Die Schicht Leim auf dem Buchblock ist so dünn, dass sie in wenigen Minuten trocknet. Dann wird der Buchblock beschnitten, und das Einbandpapier zurechgeschnitten: Genauso hoch und etwa 5cm breiter als der Buchblock. Wo ich schon dabei war, habe ich neben den Coptic Headbands auch noch einige Blöcke mehr gemacht.

While I was at it, I made a few more smaller note pads as well, just in case you are wondering what the red and white striped pieces are that also lie on the table

I place the book block with the face on the paper, now on the back the excess in width hangs over. I brush on a sort of PVA that stays water soluble even after drying (Planatol Elasta N), I guess you could also use starch or other PVA if you wanted to. I just like keeping my books easy to disassemble, and I like this specific glue.

Der Buchblock kommt nun mit der Vorderseite nach unten auf das Papier. Am Rücken steht es nun über, weil wir es ja breiter geschnitten haben als den Buchblock. Da kommt nun Leim oder Kleister drauf (ich benutze dafuer am liebsten Planatol Elasta N) und wird dann ordentlich erst am Rücken und dann auf dem Buchblock festgerieben.

Then the paper gets wrapped around and is glued onto the cardstock that forms the back of the book block. Take care that there is close contact at the spine. I rub on the spine first, and then turn over:

This still still does not really holds the book block together, but it works temporarily. I form a stack of all the pads I have, place it between absorbent boards, put a weight on top. This also doesn’t take long to dry, but the surface that was covered in glue is a little larger. And now is noon, and I need to keep quite for 3 hours. (No noise allowed from 12 to 3 here; and it will get noisy in a bit).

So in the meantime I worked on the Computer, editing photos, and writing the first part of this Worktable Wednesday.

Hier sieht man nochmal wie ich das Papier erst am Rücken anreibe. Auch das hält den Buchblock noch nicht dauerhaft zusammen. Aber gleich werde ich ja Löcher durch den gesamten Block hämmern, und da ist es schön, wenn die Seiten nicht ständig gegeneinander verrutschen.

When it was three, and I was allowed hammering, I continued my work. Unfortunately that is also the time when it gets darker here. Please excuse the weaker picture quality. The Coptic Headbands books get a cardboard covering all of which were already prepared a few days ago. The height of the book is 20 cm and so I make 4 holes with a distance of 2cm from each other. My carpenter’s square has holes every cm so this is convenient!

Das Buch ist gerade 20cm breit. Da mache ich also 4 Löcher in 2cm Abstand. Mein Schreinerwinkel hat praktischerweise Löcher in 1cm Abstand vorgestanzt, also muss ich hier nichts anzeichnen oder so.

I make holes by hammering on a awl with a good handle. The small hole this makes is enough for me to get the bookbinder’s thread through several times. If you want to use a ribbon for the binding, leather tongs or other thicker material, you might want to punch holes instead. There are special paper hole punches for this task. If you have many books to make at a time, stacking them and using a power drill with a head for wood might be the tool of your choice. Just make sure you squeeze the paper really tight before drilling them.

Ich mache die Löcher mit Hilfe eine Ahle mit Holzgriff und einem Hammer. Wer etwas dickeres als Buchbindefaden hindurchziehen möchte, sollte vielleicht lieber Löcher stanzen. Es gibt extra Papierbohrer für diesen Zweck. Wer sehr viele auf einmal binden will, könnte die Buchblöcke auch übereinander gut festzurren, und dann mit einer Bohrmaschine und Holzbohrern arbeiten.

I also punched holes for the smaller note pads. I have a guide for this, since I made a lot recently. I marked the holes for you in this image here. The red rimmed holed would make a basic binding like I will make them on the Coptic Headband books. With the black rims added it is a little refined. And of course you can add more and more holes to make many different pattern on the pad.

Für die kleinen Bücher habe ich, wie oben zu sehen, eine Lochhülse aus Pappe gebastelt. – Das hat sich gelohnt, weil ich ja in den letzten Tagen so viele von den Büchern gemacht habe. Da sind jetzt vielleicht erstaunlich viele Löcher drin. Eigentlich würde man für die einfachste Bindung nur die Löcher brauchen, die hier rot markiert sind, vielleicht noch die mit schwarzem Ring. Aber man kann natürlich mehr Löcher machen, für interessantere Stichmuster.

And then the sewing starts. I am using usual bookbinding thread which I wax sightly.

Und nachdem alle vorgestanzt sind, geht es los mit dem Binden. Ich benutze, wie gesagt, Buchbindefaden, den ich leicht wachse.

I start at one of the holes from the backside. I will show you a trick later how there is no tail at all. In this very simple version I leave a little tail on the back.

This is meant to show you the way of the thread. I realize it is not so easy to see. – If you want to know more, ask away in the comment section.

Das oben zeigt den Weg des Fadens. Ich fange an, indem ich von hintern nach vorne steche, und einen kleinen Rest yum Verknoten hinten hängen lasse. Hoffentlich ist das einigermaßen ersichtlich. Fragen werde ich in den Kommentaren gerne beantworten.

If you managed to interprete the diagram you end like this: with the two ends in neighboring holes, and one missing line between them. I pass the needle under one of the threads behind the hole, pull tight, and make a simple square knot.

Wenn ihr es geschafft habt, das Diagram oben richtig zu interpretieren und ihm zu folgen, endet man wie oben zu sehen: Mit zwei Fadenenden an benachbarten Löchern. Nun wird die Nadel hinter dem Loch aus dem das andere Ende herausschaut unter einem der Fäden hindurchgeführt, gespannt, und dann wird ein Doppelknoten gemacht (darauf achten, dass man die Reihenfolge zwischen dem ersten und zweiten Knoten wechselt. Wie heißt eigentlich der “square knot” auf deutsch?!)

Then I cut off the ends and fray them slightly. These bindings got glued then, and the ends are hidden anyway.

For my notepads – well, at least some of them, I want to hide the ends. In that case, I do not start the binding on the backside, but from the inside of the block:

Die Coptic Headbands Bücher haben ja einen Einband, der dann die Fadenenden versteckt, die sich dann auf dem Rücken befinden. Für meine Notizbücher möchte ich manchmal die Enden besser verstecken. Dafür beginnt man mit dem Nähen nicht auf der Rückseite, sondern im Inneren des Buches. – Einfach irgendwie in der Mitte aufschlagen und nach Außen stechen. Das Ende wird ganz eng an den Rücken gelegt.

Just open it anywhere in the middle (carefully it doesn’t hold together well at the back yet), and tug the tail close to the spine, out of the way of all the holes, but so that it won’t show inside the block in the end.

And then you wrap the thread around the spine as usual, enter the same hole again, and you are in a familiar position.

Dann führt man den Faden einmal um den Rücken herum und wieder in das gleiche Loch. – Und dann geht es weiter wie gehabt.

This time when you end the binding, there are not two ends on neighboring holes. This time the binding looks complete. Make a simple knot around the threads that come out of the hole where your thread comes out. Pass through the hole a last time, pull the knot to the inside, and cut the end off the outside. (For me this is the front side, but it could be the backside if in the beginning I had passed the needle from the inside to the front instead of the back.)

Wenn man jetzt am Ende ist, ist kein zweiter Faden da. Man macht einen einfachen Knoten um die Fadenenden, die aus dem Loch herauskommen, aus dem auch das Fadenende kommt. Dann sticht man noch einmal hindurch, und zieht den Knoten ins Innere des Buches. Außen wird das Ende dann einfach abgeschnitten.

This is how it looks like now. This is one of the more complicated pattern. And the following uses all the holes I had in this template:

So sieht das Buch dann aus, wenn es fertig ist. Unten ist nochmal eines, bei dem ich alle Löcher in meiner Schablone benutzt habe.

And while you try to go through all these instructions, and maybe try to invent a new pattern yourself, I will be binding the rest of the books! Have fun!

Auf die Reihenfolge beim Nähen kommt es gar nicht so an. Wichtig ist nur, den Faden nie zu verletzen, und keinen Weg doppelt zu gehen. Schaut einfach mal, was für Bilder ihr so im Internet finden könnt, und dann auf! – Viel Spaß!

About buechertiger

This is just a first entry to test these features.
This entry was posted in Chitchat, tutorial and tagged , . Bookmark the permalink.

5 Responses to Worktable Wednesday: Asian Stab Bindings

  1. Liesan says:

    That carpenter square ruler looks perfect!

  2. dymphie says:

    your ‘how-to’ will be helpful to a lot of people (i’m going to send them over to you!). Love the ‘wolfcraft’ ruler too :)

  3. buechertiger says:

    Yes, that ruler proved pretty useful. I think it is well visible, that it has a little rim, that allows to line it up with one of the sides. You can see me pressing it down and away from the edge to which it locks in the picture. That is has the holes makes it even better. I guess one could clamp it to a stack of books, too, to then drill through the holes. (Actually I think that is what it is meant for, to hold on to wood, and then drill through.)

    And of course I am happy that you think it would be useful to others, Dymphie, and I am always glad about new visitors!

  4. This is a super tutorial…thanks for taking the time to produce it! I too NEED one of those Schreinerwinkels. Is it from OBI? Or did you order it online from somewhere in Germany?

    • buechertiger says:

      I am glad you like it! – I don’t remember where exactly I bought the square, it was somewhere in a hardware store. Could have been Obi, or maybe Praktiker, or whatever else is out there. They are not so uncommon, I would think. You should find it near other woodworking tools.